Hier werde ich mein eignes Budget, welches ich für meine Weltreise aufgestellt habe, genauer erläutern. Dabei werde ich meine Überlegungen offenlegen und euch hoffentlich einen nachvollziehbaren Budget-Prozess aufzeigen.

Ich wohnte zu der Zeit in der ich meine Weltreise machen wollte noch bei meinen Eltern, darum besprach ich mit ihnen meine Pläne und fragte sie, wie sie mir bei der Erfüllung meines Traums helfen konnten. Darauf boten sie mir an, dass ich mein Zimmer behalten konnte und für die Zeit auf Reisen keine Miete bezahlen musste. Das war für mich eine riesen Erleichterung und ich konnte somit schneller eine ausreichende Menge Geld auf die Seite legen. Denn behält man seine Wohnung oder Zimmer, ist die Miete normaler Weise immer noch zu begleichen. Also hiess es für mich ein Stein weniger auf dem langen Weg zur Weltreise.

Tipp: Falls ihr eine Wohnung oder Zimmer habt, welches ihr nach der Reise wieder als Behausung brauchen wollt, so versucht es unter zu vermieten. Ansonsten müsste man schon fast Millionär sein um sich eine Weltreise leisten zu können.

Bei dem Unternehmen, für welches ich zu dieser Zeit tätig war, konnte ich für 8 Monate unbezahlten Urlaub beziehen und danach wieder dort arbeiten. Das war für mich Stein Nummer zwei, welcher aus dem Weg geräumt war. Wenn es nicht in eurem Arbeitsvertrag geregelt ist, ob und wie lange ihr unbezahlten Urlaub beziehen könnt, so fragt einfach mal im Personalbüro nach. Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist nicht immer die beste Lösung, kann aber durchaus notwendig sein.

Nun geht’s an die Zahlen. Dank der Reiseführer und dem Internet konnte man sich in etwa zusammenreimen, was eine Übernachtung in den von mir gewünschten Reiseregionen kostet. Danach rechnete ich auf Tagesbasis, was ich so gedenke im Schnitt für Essen und Unterhaltung auszugeben. Diese zwei Werte, also die durchschnittlichen Kosten für Unterkunft und Essen, etc. werden dann mit der voraussichtlichen Dauer der Reise multipliziert. Hier das konkrete Beispiel:

Durchschnittliche Kosten für eine Übernachtung mit gutem Komfort: 30.- Euro

Durchschnittliche Kosten für Essen und Unterhaltung: 35.- Euro

Total pro Tag: 65.- Euro

Für die Dauer der Reise waren 8 Monate geplant. Diese auf 30 Tagesbasis multipliziert ergibt einen Reisedauer von 240 Tagen a 65.- Euro. Somit war mein Reisebudget ohne Hauptflüge bei rund 15‘600.- Euro. Dazu kamen dann noch die Kosten für die Hauptflüge, welche bei rund 3800.- Euro lagen.

Das alles zusammen ergab ein Reisebudget von 19‘400.- Euro. Ich rundete das Ganze noch auf 20‘000.- Euro auf, um eventuelle Zwischenfälle besser abfangen zu können.

Nun ist die Frage, erfüllte dieses Budget seine Pflicht oder lag es völlig daneben?

Natürlich hat man hi und da ein wenig auf die Ausgabenbremse drücken müssen, aber ich hatte am Schluss der Reise noch fast 2‘500.- Euro übrig. Und ich muss dazu sagen, schlecht ging es mir nie! Ich hatte immer genug zu essen und ein Dach über dem Kopf, zusätzlich haben wir unterwegs noch einige Innlandflüge gebucht, welche ebenfalls ohne weitere Probleme gepasst haben.

Tipp: In der heutigen Zeit kann man die Kosten für Übernachtungen noch weiter senken, indem man zwischendurch mal Couchsurfing macht. Kann sicher für die einen unter euch eine Alternative sein.

Jetzt bleibt nur noch zu erwähnen, dass es viel einfacher ist eine Weltreise zu machen, wenn man tiefe bis sehr tiefe Fixkosten hat und in der Unternehmung unbezahlten Urlaub beziehen kann. In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spass bei der Aufstellung eures eigenen Budgets.