Um im Norden von Panama nach Costa Rica einzureisen mussten wir eine alte Eisenbahnbrücke, welche über den Fluss Sixaola führt, überqueren. Diese hatte die besten Zeiten schon lange hinter sich und man fühlt sich ein wenig an die alten Indiana-Jones Streifen erinnert. Eine Besonderheit bei der Einreise nach Costa Rica ist, dass man ein gültiges Ticket für den Bus, welcher überhaupt nicht existiert, haben muss. Dieses Ticket muss man auf der Panama-Seite des Flusses kaufen und dann bei der Einreise nach Costa Rica vorweisen, andererseits kann man nicht einreisen. Total verrückt, aber irgendwie auch charmant.

Als wir in Costa Rica eingereist waren, nahmen wir den Bus weiter nach Puerto Viejo de Talamanca. Dort logierten wir in der Coco Loco Lodge, welche von einer sehr sympathischen Österreicherin betrieben wird. Ein absoluter Geheimtipp! Puerto Viejo ist voll mit Restaurants, Bars und Hostels bzw. Hotels. Man trifft einige Touristen, welche entweder von Costa Rica nach Panama oder umgekehrt unterwegs sind. Dadurch ist meistens was los und man hat die Qual der Wahl, wo man feiern will. Ich fühlte mich sehr wohl in Puerto Viejo und genoss jede Minute, welche ich dort verbringen durfte. Angesteckt von der relaxten Atmosphäre wollten wir uns neue Frisuren machen lassen und suchten zu diesem Zweck eine bekannte einheimische Dame auf (ich glaub ihr Name war Angela oder so), um uns Dreadlocks machen zu lassen. Um diese Locken zu pflegen braucht man anfangs Bienenwachs. Um diesen zu kaufen machten wir einen Tagesausflug nach Limon.

Nach ein paar lustigen und entspannenden Tagen verliessen wir Puerto Viejo und fuhren mit dem Bus nach Dominical, wo wir mit zwei Kolleginnen aus der Schweiz ein Treffen vereinbart hatten. Dort nahmen wir dann ein Hotel und machten einmal mehr ein wenig Badeurlaub von der ach so harten Reiserei. :-) Ein paar Tage später beschlossen wir weiter nach Quepos zu reisen. Da unsere Kolleginnen ein Auto gemietet hatten, gestaltete sich die Weiterreise mehr als angenehm.

In Quepos angekommen ging der Badeurlaub weiter. Fast schon ein bisschen anstrengend immerzu zu essen, trinken und den Strand zu geniessen. Costa Rica eignet sich bestens um zu surfen, allem voran die Pazifikküste. Man trifft einige Surfer, welche es echt drauf haben.

Nach einer völlig entspannenden Zeit verabschiedeten wir uns von den zwei Lady’s , da wir nur noch ca. 2,5 Wochen Zeit hatten bis der Flieger von Los Angeles nach Hawaii flog. Darum nahmen wir einen Flug von San Jose via Housten nach Los Angeles.

 

  • slide
  • slide