Es stellt sich immer wieder die Frage, welcher Rucksack ist der Beste für eine Reise? Diese Frage kann nicht generell beantwortet werden, da es je nach Anwendergebiet bessere oder schlechtere Varianten gibt.

Hat man vor eine Weltreise mit vielen Touren, Bergwanderungen und sonstigen Trails zu machen, so ist es wahrscheinlich eine kluge Idee einen Tourenrucksack mit zu nehmen, da hier das Gewicht, der Tragekomfort sowie Halt und die Robustheit eine enorme Rolle spielen. Es ist definitiv ein Unterschied, ob ein Rucksack nur ein paar wenige Stunden pro Woche getragen wird oder ob er täglich auf deinem Rücken sitzt. Falls der Rucksack nur ein paar Stunden pro Woche getragen wird und sonst hauptsächlich als mobiler Kleiderschrank genutzt werden soll, so ist der Hauptfokus auf der Funktionalität der Öffnung und nicht auf dem Gewicht. Da ich mich mit Tourenrucksäcken nicht sonderlich gut auskenne, überlasse ich die Tipps für solche lieber Menschen die praktische Erfahrungen mit ihnen haben. Das gleiche gilt für die Ausrüstung bei einer Weltreise mit dem Fahrrad.

Für den zweiten Fall, also der mobile Kleiderschrank auf Reisen, empfehle ich einen Kofferrücksack auf welchen noch ein Daypack montiert werden kann. Der Vorteil eines solchen Rucksackes ist, die grosse Öffnung, welche es erlaubt schnell und unkompliziert zu packen. Falls man zum Beispiel etwas weit unten im Rucksack verstaut hat und es noch schnell herausnehmen muss, so ist das mit diesem Rucksack kein Problem, was bei einem Tourenrucksack meist in einer mittleren bis grossen Umpackübung enden würde. Natürlich ist der Tragekomfort ebenfalls sehr wichtig. Der Rucksack sollte auch nach mehrere Stunden tragen nicht schmerzen oder sogar extreme Druckstellen verursachen. Ausserdem sollte er von guter Qualität sein, denn er wird im Laufe der Reise einigen Strapazen ausgesetzt sein. Hier gilt wieder die Regel, dass gutes Material leider Geld kostet. Aber dieses Geld wird es auf jeden Fall wert sein! Ich habe Leute getroffen, welche genau bei diesem Reisegegenstand sparen wollten und dann unterwegs die Quittung für ihr Fehlverhalten gekriegt haben. Sie mussten den Rucksack in den Müll schmeissen, da das Trägersystem verbogen und die Riemen gerissen waren. Das ist an und für sich nichts schlimmes, aber es strapaziert das Reisebudget wieder mit ein paar unnötigen Euro. Ich sage immer: lieber am Anfang ein wenig mehr ausgeben und dafür umso länger Freude daran haben. Der Vorteil, wenn ihr direkt noch ein Daypack auf den grossen Rucksack montieren könnt ist, dass die ganze Geschichte sehr kompakt und dementsprechend leicht zu handeln ist.

Tipp: Ich persönlich habe sehr gute Erfahrung mit den Produkten von Deuter*gemacht, da diese ein nahezu perfektes Gesamtpaket im Sortiment hatten. Mittlerweile sehen diese Dinger zwar eine wenig anders designt aus, aber dich denke die Qualität ist inach wie vor hervorragend.