Der Schlafsack ist ein Ausrüstungsgegenstand, welcher in keiner Packung fehlen sollte. Es ist selbstverständlich möglich ohne Schlafsack die Welt zu bereisen, allerdings wird man in einigen Situationen froh sein, einen dabei zu haben. Als ich beispielsweise in den Anden untewegs war, waren die Temperaturen in der Nacht alles andere als angenehm. Ich hatte zwar einige Decken zur Verfügung, aber diese reichten nicht aus, um angenehm schlafen zu können. Zu dieser Zeit war ich überglücklich noch eine weitere, wärmende Hülle um meinen Körper zu haben. Ein weiterer Fall an welchem ich froh war, meine Schlaftüte dabei zu haben, war als wir in einer schnuddeligen Unterkunft übernachten mussten. Die Decken, welche auf dem Zimmer lagen, waren so schmuddelig und dreckig, dass ich meinen Schlafsack hervor kramte und es vorzog in diesem zu schlafen.

Nun sind dies nur Beispiele, warum es sich lohnt einen Schlafsack mit auf die Reise zu nehmen.

Bei der Wahl des Schlafsackes gilt es ein Augenmerk auf die verschiedenen Faktoren, welche einen guten Schlafsack ausmachen, zu werfen. Als eines der wichtigsten Merkmale ist der Wärmefaktor. Es nützt nichts einen super leichten Schlafsack dabei zu haben und trotzdem zu frieren. Achtet also unbedingt auf die Temperatur-Etikette, welche drei Temperaturbereiche angibt. Diese drei Temperaturbereiche wurden nach einer Norm gemessen und geben Auskunft über die Komfort-Temperatur, die Limit-Temperatur und die Extrem-Temperatur. Entscheidend ist die Komfort-Temperatur, denn sie gibt an, bei welcher Temperatur man sich wohlfühlt um zu schlafen. Um den richtigen Schlafsack auswählen zu können, müsst ihr wissen, wo das Einsatzgebiet für diesen ist. Also zuerst die Route bestimmen und dann den Schlafsack kaufen! Das Füllmaterial ist ebenfalls entscheidend. In feuchten Regionen ist es unproblematischer einen Kunstfaserschlafsack zu verwenden als einen Daunenschlafsack. Das liegt an der geringeren Feuchtigkeitsaufnahme der Kunstfaser.

Ein weiterer Faktor für die Auswahl des Schlafsackes ist das Gewicht. Je leichter er ist, umso besser! Vergesst nicht, dass ihr diesen Schlafsack immer mit euch herumtragen müsst. Genauso verhält es sich mit dem Packvolumen. Ein Schlafsack, welcher sich auf ein Minimum zusammenpacken lässt, ist einfacher mitzutragen und spart Platz. Das bietet den Vorteil, problemlos noch anderes Equipment mitmehmen zu können. Falls ihr biwakieren wollt, so ist es unerlässlich einen Biwaksack zu kaufen, denn ansonsten wird das Übernachten im Freien nicht sehr angenehm werden.

Hier nochmals die wichtigsten Faktoren im Überblick:

  • Wärmefaktor, wählt einen Schlafsack der eurer Route entspricht, achtet auch auf das Füllmaterial (für feuchte Regionen eignet sich der Kunstfaserschlafsack besser als der Daunenschlafsack)
  • Gewicht, je leichter desto besser
  • Packvolumen, je kleiner desto mehr Platz für andere Dinge
  • Für Biwakierer, undbedingt ein Biwaksack kaufen!

Mit dem Schlafsack ist es, wie mit dem meisten Equipment. Es kostet meist einen Bazen Geld, aber es ist es definitv wert und man hat lange Spass daran!

Wer einen wirklich hochwertigen Schlafsack sucht, findet diesen hier