Als wir von Darwin nach Bangkok fliegen wollten, hatten wir rund 6 Stunden Verspätung beim Abflug. Glücklicherweise konnten wir im Gate warten und mussten nicht im Flugzeug die Zeit zu Tode schlagen. Da wir in Singapur zwischenlanden mussten, haben wir natürlich unseren Anschlussflug nach Bangkok verpasst, was uns eine bezahlte Extraübernachtung in Singapur eingebracht hat.

Wir waren mehr als froh, am nächsten Tag endlich nach Thailand weiterreisen zu können, denn Singapur ist ein teures Pflaster.

In Thailand angekommen fuhren wir mit dem Taxi an die von Touristen überflutete Khaosan Road um eine Bleibe zu finden. An der Khaosan Road findet das pulsierende Leben von Bangkok statt, mal abgesehen von den nervigen Verkäufern und dem teilweise beissendem Gestank ist sie einen Besuch wert. Ein absolutes Muss ist eine Fahrt mit einem Tuktuk, allerdings muss man sich darauf gefasst machen, dass die Preise hoch sind und man während der Fahrt entweder bei einer Schneiderei oder einem Juwelier einen Zwischenstopp einlegt. Normaler Weise sollte man für den Verkehr von A nach B ein Taxi nehmen, dieses ist günstiger als ein Tuktuk und hat meistens sogar eine Klimaanlage.

Am Abend verwandelt sich die Khaosan Road in eine Ausgehmeile. Eine Empfehlung von meiner Seite ist die Gulliver’s Traveler’s Tavern, in welcher man schnell in Kontakt mit Leuten kommt, welche ebenfalls auf Reisen sind. Leider wird man in der Khaosan Road immer wieder von irgendwelchen Leuten angesprochen, seien es Verkäufer, Prostituierte oder Transsexuelle. Sie wollen immer was verkaufen oder bieten etwas an, dieses Verhalten wird einem mit der Zeit ziemlich auf die Nerven gehen. Dies war auch der Grund warum es uns nach Phuket weiter zog. Doch bevor es für uns in Richtung Süden ging, besuchten wir noch einige Tempel und fuhren ein wenig mit dem Schiff auf dem Fluss Chao Phraya herum. Dies ist eine zu empfehlende Tagesbeschäftigung in Bangkok.

Wir fuhren mit dem Bus nach Phuket und waren positiv überrascht. Mal abgesehen von Patong ist Phuket sehr schön, besonders wenn man sich ein Moped mietet und an die umliegenden Strände fährt. Nach ein paar Tagen Phuket ging für uns die Reise mit Bus und Schiff weiter nach Koh Tao, welche speziell bei Tauchern sehr beliebt ist. Hier noch ein Tipp von meiner Seite: Geht am Abend an die Eazy Bar in der Nähe des Sunshine Divers Resort und genehmigt euch einen Drink, die Atmosphäre ist einfach genial!

Nach drei Nächten setzten wir mit dem Schiff nach Koh Phangan über, auf welcher wir einen schicken Bungalow nördlich von Haad Rin in Beschlag nahmen. Von dort aus unternahmen wir einige Ausflüge mit dem Moped und erkundeten die Insel. Ein absolutes Highlight war die Full Moon Party, welche immer bei Vollmond in Haad Rin stattfindet. Der ganze Strand ist voller Leute und laute Technomusik dröhnt aus des Boxen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Nach ca. einer Woche auf Kho Phangan kam langsam aber sicher der Gedanke auf, dass die Reise bald vorbei sein wird und man es eigentlich nicht wahrhaben will. Um nach Hause zu reisen mussten wir mit dem Schiff nach Koh Samui übersetzen und dann mit dem Flieger nochmals nach Bangkok fliegen. Dort blieben wir noch zwei Tage bevor wir die Maschine nach London betraten.

 

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

 

Die Zeit, die wir warteten bis wir in die Schweiz zurück fliegen konnten, kam mir völlig surreal vor. Irgendwie gefangen in dieser „ich will nur noch reisen“ Welt, wollte ich am Flughafen in London lieber den Flieger nach Cayman Islands als den nach Zürich besteigen. Das nennt man wohl Reisefieber.

Zu Hause angekommen wirkte alles so, wie ich es verlassen hatte. Irgendwie beruhigend und gleichzeitig beängstigend. Wie heisst es so schön: es ist schön von Zuhause weg zu gehen, aber auch schön wieder Zuhause zu sein. In diesem Sinne hoffe ich, dass das Lesen meiner Berichte nicht allzu ermüdend war und ihr Spass daran hattet und vielleicht die einen oder anderen Tipps für euch gebrauchen könnt.

Vielen Dank für Deine Zeit und weiterhin viel Spass beim Stöbern auf der Seite!

Euer Tom